Inszenierung mit Mandolinenorchester im Wald bei Großostheim, 2006


Die Bühne ist leer. Die MusikerInnen sind im Wald so verteilt, dass sie sich gerade gegenseitig nicht mehr hören können.

So bringen sie ein großes Areal zum Klingen.

Jeder spielt für sich (auf ein fernübertragenes Signal hin gleichzeitig beginnend) seinen Part des 12 Minuten langen Konzerts, bei dem sie normalerweise nebeneinander sitzen.

Die Zuhörer können sich im Wald bewegen oder die Lifeübertragung des

dissonanten Auftritts vor der leeren Bühne mitverfolgen.

 

Mandoline

<<Metropolitain.html
homeDavid_Mannstein_+_Maria_Vill_Berlin_Kunst_am_Bau.html

15

>>Raub.html
<<Metropolitain.html
homeDavid_Mannstein_+_Maria_Vill_Berlin_Kunst_am_Bau.html

15

>>Raub.html